Teil II – Alles, was Sie über Solarstrom wissen müssen

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Teil II - Alles, was Sie über Solarstrom wissen müssen

Ratgeber rund um das Thema Photovoltaik

Inhalt

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Ob sich eine Solaranlage lohnt, kommt in erster Linie darauf an, ob die Bedingungen für eine PV-Anlage erfüllt werden können sowie auf die Anzahl der Solarzellen, den Speicher und die Lage. Wenn die Bedingungen ausreichend erfüllt sind, aus zwei Gründen „ja“: Der selbst erzeugte Strom ist günstiger als vom Stromanbieter UND nicht verbrauchter Strom kann ins öffentliche Netz eingespeist und daraufhin vergütet werden. Wann sich die Anschaffungskosten amortisiert haben, hängt von Kosten und Umfang der Anlage ab sowie vom persönlichen Stromverbrauch. Um für Sie noch genauer zu werden: Wir machen eine Wirtschaftlichkeitsberechnung mit professioneller Technik, sodass Sie ganz genau wissen, worauf Sie sich einlassen, wenn Sie sich für eine Photovoltaikanlage entscheiden.
Allerdings muss man auch weitere Vorteile beachten, die nicht den Geldbeutel betreffen: Erneuerbare Energien werden immer wichtiger und werden voraussichtlich in naher Zukunft per Beschluss unverzichtbar. Dazu handelt es sich um eine rentable Weise, sauberen Strom zu erzeugen. Ihre Solaranlage produziert Strom, der für Sie immer verfügbar ist oder bei Überschuss vergütet wird. So unterliegen Sie nicht mehr den schwankenden Preisen Ihres Energieversorgers.

Wie nachhaltig sind Solaranlagen?

Selbstverständlich wird für die Herstellung von Solaranlagen auf Ressourcen zurückgegriffen und Energie verbraucht. Jedoch kann man mit einem Blick auf die energetische Amortisationszeit feststellen, dass im Regelfall durch die emissionsfreie Stromgewinnung mit Solarmodulen die Ökobilanz bereits nach 2-4 Jahren ausgeglichen ist. Innerhalb von 20 Jahren, was eine durchaus realistische Lebensdauer einer PV-Anlage ist, kann diese etwa das 10-fache an Energie erzeugen, was für die Herstellung gebraucht wurde. Kohle, Öl, Erdgas und Biomasse sind hingegen um ein Vielfaches emissionsreicher als Solaranlagen. Um die Nachhaltigkeit der Photovoltaikanlagen auch nach der Nutzung zu gewährleisten, ist das ordnungsgemäße Entsorgen (EU-weit durch WEEE-Richtlinie vorgegeben) von großer Bedeutung.
Denn schon heute angewandte Recyclingprozesse ermöglichen die Wiederverwertung der Anlagenbestandteile von bis zu 90 % und die Entsorgung ist für den Verbraucher nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden. Wird eine alte Solaranlage unsachgemäß entsorgt, kann nicht sichergestellt werden, dass keine umweltbelastenden Schadstoffe austreten.

Photovoltaik und Steuern

Bei der Versteuerung der Solaranlage und dem produzierten Solarstrom wird es ein wenig komplex. Vorab zur Info: die Nutzung einer Photovoltaikanlage muss in der Regel als unternehmerische Tätigkeit angemeldet werden. Warum? Sie erzeugen Strom, welcher in der Regel vergütet und mit dem ein Gewinn erzielt wird, deswegen muss diese unternehmerische Tätigkeit beim Finanzamt bekannt sein.
Sie haben zwei Möglichkeiten: Regelbesteuerung und Kleinunternehmerregelung. Mehr dazu und weitere Tipps hier: Tipps zu Steuern und Solaranlagen

Wirtschaftlichkeit einer Solarstromanlage

Die erzielbare Rendite einer Solarstromanlage wird maßgeblich von folgenden Faktoren bestimmt:
Natürlich beeinflussen neben diesen Faktoren auch der Wirkungsgrad der Wechselrichter und die Kabelverluste den Gewinn der Photovoltaik-Anlage sowie die Langlebigkeit der Komponenten. Ein weiterer wichtiger Punkt kann die Abschreibung der Anlage darstellen.

Fördermittel für Photovoltaikanlagen

Folgende Förderungsmöglichkeiten können Sie beim Kauf einer Solaranlage in Anspruch nehmen:
Lesen Sie sich folgenden Beitrag durch, um mehr zum Thema Fördermittel für Solaranlagen zu erfahren:

Kosten einer Photovoltaikanlage

Welche Ausgaben mit einer Solaranlage auf Sie zukommen, kommt auf die Größe der Anlage an und hängt von den Kosten pro kWp ab. Der kWp-Wert (Kilowatt Peak) gibt die höchstmögliche Leistung der PV-Anlage unter Standardbedingungen an.
Anlagen mit weniger Leistung sind im Schnitt etwas teurer, so liegen die Nettokosten pro kWp für einen Anlage mit 3 bis 4 kWp bei 1.500€ bis 1.700€ pro kWp, bei einer größeren Anlage von 8 bis 10 kWp liegen die Nettokosten bei etwa 1.200€ bis 1.400€ pro kWp.
Die Kosten für eine Solaranlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses liegen also etwa zwischen 5.500€ und 13.000€.
Die durchschnittliche Photovoltaikanlage für Eigenheime in Deutschland hat etwa 7 kWp Leistung und kostet ca. 10.000€ (netto). Im Schnitt erzeugt sie pro Jahr rund 7.000 kWh Strom. Beinahe jede zweite neue Photovoltaikanlage wird heutzutage inklusive Speicher installiert.